Damion, Norbert: Der Geruch einer ausgehenden Kerze

Es war wieder einer der Tage, an dem ich zum Fenster rausschaute und mich nach
dem schönen Schneefall sehnte. Ich blicke in den Himmel und sehe nichts als ein Grau. Ich kämpfe gegen mich selber an und ich würde glücklich sein, wenn ich meine negative Gedanken einfach ausatmen könnte und sie nie wieder einatmen müsste.

said shiripour: das perfekte online business
ad

Ich schalte den lästigen Fernseher aus, der mich nicht auf andere Gedanken bringt.
Ganz im Gegenteil, diese Weihnachtsmusik quält mich innerlich. Ich lasse die Fernbedienung auf die Couch fallen und nehme eine Streichhölzerpackung zur Hand. Beim anzünden einer blauen Kerze auf der Fensterbank schossen mir schon wieder Gedanken durch den Kopf. Warum zünde ich eigentlich jetzt diese Kerze an? Ist es eine romantische Ader in mir oder ist es vielleicht diese Weihnachtsstimmung die durch den Fernseher, Türspalten oder Fensterritzen verbreitet wird?
Ich beobachte wie die Kerzenflamme durch meinen Atem sich bewegt. Als ob sie mir etwas sagen möchte oder mir Antworten will. Doch möchte ich die Antwort hören?
Will ich die Wahrheit wissen? Ich könnte die Kerze einfach auspusten und ihr dabei zuschauen wie der Rauch vom glühenden Docht aufsteigt und im Zimmer verfliegt.
Ich liebe diesen Geruch einer ausgehenden Kerze——
Ich hasse es mich an der Kerze zu verbrennen ———-
Ich schlage eine Wochenzeitschrift auf und der erste Blick fällt auf ein Weihnachtsrezept.
Zimtsterne lautet die Überschrift. Ich hasse es allein zu backen und noch viel mehr sie auch noch alleine aufessen zu müssen. Mit meiner ganzen Kraft werfe ich die Zeitung gegen die Wand und ich bin nah dran die Kerze auszupusten in der Hoffnung somit die Vergangenheit zu vergessen. Das ist genau der richtige Moment in mein Auto einzusteigen und ziellos durch die Gegend zu fahren. Aber vielleicht bekomme ich Besuch?
Doch wer sollte mich besuchen kommen? Sie kommst bestimmt nicht und ich werde einen Teufel tun sie anzurufen und Ihr ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen. Warum ruft sie denn nicht an oder sendet mir eine SMS Nachricht per Handy?
Bin mir irgendwie zu stolz sie anzurufen. Denkt sie gerade an mich oder hat sie gerade so viel mit den Weihnachtsbereitungen zu tun?
Die Kerzenflamme frisst sich unaufhörlich weiter in die Kerze rein und taut den festen Wachs auf…
Ich werde sie wohl doch anrufen und fragen wie es ihr geht. Nein Moment, erst rauche ich mir eine und setze frischen Kaffee auf.
Die Kerze wird immer kleiner…
Hmmm ist es überhaupt der richtige Moment sie anzurufen? Sie hat bestimmt gerade viel zu um die Ohren und da möchte ich nicht stören. Was habe ich eigentlich davon, wenn ich sie anrufe? Falls sie einen neuen hat, möchte ich nicht seine Stimme hören am Telefon hören wenn er gerade bei Ihr ist. Es wird Draußen immer dunkler und ich kann kaum noch die Ziffern am Telefonhörer erkennen.
Wie schnell diese Kerzenflamme das Wachs verbraucht…..
OK, jetzt oder nie! Ihre Nummer habe ich noch im Kopf. Ich kann mir schlecht Nummern merken aber Ihre wird mir nicht so schnell aus dem Kopf gehen. Ich höre ein Freizeichen und tippe die Nummer ein. Irgendwie kommt mir der Hörer schwerer vor aber das bilde ich mir doch nur ein. Sie muss doch bei sich das klingeln hören, verdammt!
Warum geht keiner dran? Es riecht doch irgendwie anders jetzt im Zimmer oder ist es auch nur eine Einbildung? Das riecht doch nach einer ausgehenden Kerze!
Schnell drehe ich mich zum Fenster Richtung Kerze um und sehe noch den Docht glühen. Der Qualm steigt nach oben auf und verwirbelt in der Luft.

Die große schöngeformte Kerze gibt es nicht mehr. Immer noch geht niemand ans Telefon.
Ich lege auf und sehe den letzten Qualm der Kerze, die es nun nicht mehr gibt aufsteigen.

Ich hasse den Geruch einer ausgehenden Kerze………………..

© 2000 by Damion Dezember 2000

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen