Biermann, Ralf: Zukunftsphantasie

Erster Tag:

said shiripour: das perfekte online business
ad

Plötzlich scheint die Zeit still zu stehen. Langsam nähert sich ein weißes, fliegendes Pferd. Er traut seinen Augen nicht, aber irgendwie hat er so etwas geahnt.
Es begann vor sechs Jahren mit einer Dienstreise nach Florida. Er verliebte sich, und weil er den Versuch machte, seine Frau, seine wahre Liebe, zu verlassen, verlor er fast den Verstand. Natürlich kehrte er zu seiner Frau zurück. Dies war der erste Schritt des Überwinders. Damals wußte er dies noch nicht, jedoch began er die Bibel zu lesen, weil er aufgrund seiner Verwirrung über gut und böse nachdachte und die Wahrheit suchte. Er erkannte, daß die Offenbarung mit den sieben Briefen an die Kirchen den Weg des Überwinders zum Throne Gottes aufzeigte. Mit dem sechsten Schritt des Überwinders erhielt er seinen endgültigen Namen: David, was soviel wie Geliebter bedeutet. David war auch der neue Name Gottes. Nur der siebte Schritt war der schwerste, denn er verlor beinahe seinen Glauben, als er erkannte, daß in der Bibel Widersprüche enthalten waren. Jedoch hatte er den Schlüssel Davids entdeckt, der ihm half zu verstehen, daß die Liebe von größerer Bedeutung als die Wahrheit ist.

Nun ist es endlich soweit. Er reitet auf dem fliegenden Pferd nach Jerusalem. Langsam bahnt er sich seinen Weg durch die Menge. Manche Menschen schauen ängstlich, andere rufen wieder und wieder Messias. Er ist eine imposante Erscheinung, nicht nur aufgrund seines Pferdes, denn er ist in Licht verhüllt, so daß Niemand sein Gesicht sehen kann. Als er ein paar Reporter mit TV-Kameras entdeckt, hält er an.


Er sagt: „Ich bin ein Troubleshooting Ingenieur und lebe in Deutschland. Der Herr hat mir einen neuen Name gegeben. Mein Name ist David.

Ich bin kein Prophet und werde nichts über Jesus oder Mohammed sagen, vielleicht später. Aber eins ist sicher: Jesus ist das Wort, die Wahrheit. Gott ist die Liebe. Jesus tat den Willen des Vaters, d.h. Liebe steht über der Wahrheit. Dies ist mein Schlüssel: Liebe steht über der Wahrheit.

Ich denke, daß der Herr mich auserwählt hat, weil ich dem schlimmsten Sünder vergeben kann, wenn er bereut. Und ich habe die Fantasie eines Kindes.

Zum Beispiel sagte mir eine Stimme, daß ich der Letzte bin. Was wäre, wenn ich eine Zeitmaschine erfände und der Erste würde? Aber es gibt zwei Probleme: man kann nur als Geist reisen und verliert sein Gedächtnis. Deshalb muß man seine Geschichte zuerst senden. Und deshalb steht geschrieben: am Anfang war das Wort…
Ich würde empfehlen, die Bibel zu lesen, aber sie enthält Fehler. Deshalb löse die Widersprüche und glaube so fest wie ein Moslem.
Kennt ihr die Legende von König Artus? Der Fels bedeutet Gott, die Liebe; das Schwert bedeutet Wahrheit. Das Schwert im Fels bedeutet Wahre Liebe. Ich habe das Schwert gezogen.
Wir müssen die armen Kinder dieser Welt versorgen, sogar im Irak. Bitte gebt Spenden an Life Outreach. Eine persönliche Botschaft an James Robison und alle Menschen dieser Welt: ihr habt einen Vater im Himmel.“

Zweiter Tag:

Das Erscheinen Davids ist in allen Medien, jedoch gibt es unterschiedliche Motive, daß über ihn berichtet wird. Die Medien der westlichen Länder werden fast ausschließlich durch die Illuminati kontrolliert. Die Illuminati ist eine Organisation von Gruppen, die okkulte Praktiken ausüben und über ihren Einfluß in der Politik eine Gesamtherrschaft über die Welt erreichen wollen. In ihrer Geschichte haben sie Kriege ausgelöst, um ihre Ziele zu erreichen. Ihr Motto ist einfach: wer das Geld hat, soll auch die Macht haben. Sie erwarten die Ankunft des Antichristen und halten David dafür, weil er von Fehlern in der Bibel spricht. Außerdem sieht er aus wie ein Engel des Lichts, die Beschreibung Satans.

Viele Juden finden ihren Glauben bestärkt, denn das der Messias David heißt, steht schon im Alten Testament geschrieben. Manche wundern sich, daß David auf einem Pferd und nicht auf einem Esel reitet. Des Rätsels Lösung ist einfach, denn manche sprechen von zwei Messias: einem leidenden Messias und einem glorreichen Messias. Der erste Messias muß wohl Jesus gewesen sein, doch manche tun sich noch schwer damit, Jesus als Messias zu akzeptieren.
Aber die Freude über den Messias überwiegt alle Zweifel. Die Juden sind gespannt, wie David das Palästinenser Problem lösen wird.

Die Moslems wundern sich, wer David wirklich ist. Er widerspricht nicht dem Koran, und er reitet auf einem fliegenden Pferd wie Mohammed. Ja eigentlich hat er den Koran untermauert, denn er sagte, er sei kein Prophet. Schließlich ist ja auch Mohammed der letzte Prophet. Er sagt aber, er sei der Letzte. Der Letzte was? Der Koran berichtet nur über die Rückkehr Mohammeds, oder ist David etwa Mohammed? Neu ist auch, daß Gott Vater genannt wird, aber dies kann akzeptiert werden.

Viele Christen haben erkannt, daß David der Überwinder ist, denn es gibt in der Bibel nur drei Stellen, die direkt von einem neuen Namen sprechen. Und es ist auch nicht ungewöhnlich, einen neuen Namen zu erhalten, so wie im Beispiel Abrahams. Aber Fehler in der Bibel? Manche Fundamentalisten halten David für den ersten Reiter der Apokalypse, den Antichristen, obwohl sie selbst schon einmal über Widersprüche in der Bibel gestolpert sind. Viele TV-Prediger, besonders in Amerika, warnen vor dem Antichristen. Der Papst hält eine kurze Rede und vergleicht David mit dem Antichristen. Er warnt die Katholiken, David keinen Glauben zu schenken. Nichtsdestotrotz denkt ein großer Teil der Christen, daß David ein Mann Gottes ist, oder ist er gar Jesus? Schließlich soll er den gleichen Namen wie Gott haben, aber was bedeutet dies?

Manche wundern sich, daß David Life Outreach als Hilfsorganisation ausgewählt hat. Die Antwort ist, daß die Mutter des Leiters James Robison vergewaltigt worden ist, und James hat sich immer nach einem Vater gesehnt, den er nur in Gott fand.

David erscheint in Jerusalem und einige Reporter fragen ihn, ob er Gott sei.
David erinnert sich an den dritten Schritt des Überwinders, als er den Namen Johannes erhielt. So sagt er:“Ich bin nicht das Licht, aber ich bin gesandt um Zeugnis zu geben von dem Licht, daß alle Menschen durch mich glauben können.“

Ein Reporter befragt ihn über den Konflikt zwischen Juden und Moslems.
David sagt: „Stelle dir vor du hast zwei Kinder, das eine ist ein Jude und das andere ein Moslem. Was würdest du tun? Gott ist die Liebe. Was würde die Liebe tun?
Lieben heißt mehr zu geben als zu empfangen. Geliebt sein heißt mehr zu empfangen als zu geben. Gib deinem Bruder was er braucht, aber denke daran: das Ziel soll sein, vereint zu sein gegen den Mann der Sünde.
Jerusalem soll die Stadt der Liebe für alle Nationen werden.“

Dritter Tag:
Wieder ist Davids Erscheinen in allen Medien. Die Illuminati denken, daß David in Richtung der Vereinigung aller Nationen zu einer „Neue Welt Ordnung“ hin arbeitet. Dies ist genau das Ziel, was die teuflische Illuminati beabsichtigen. Entsprechende Artikel zur Befürwortung der NWO sind in den Zeitungen erschienen.

Die Juden schwanken zwischen Hoffnung und Entäuschung. Die Palästinenser haben zu oft ihre kriegerische Haltung gezeigt, jetzt sollen sie friedlich mit ihnen zusammenleben? Aber David spricht von einer gemeinsamen Bedrohung, dem Mann der Sünde. Wird diese Gemeinsamkeit ausreichen, ein gemeinsames Ziel, um ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen? Und was soll mit Jerusalem geschehen, die Stadt die so fest mit Israels Geschichte und Glauben verbunden ist? Soll sie nun eine international Stadt werden? Dies könnte jedoch auch eine positive Lösung sein, vorausgesetzt, die Palästinenser spielen mit.

Die Moslems fühlen sich durch Davids Worte bestärkt, denn es sind hauptsächlich die Juden, die etwas geben müssen. Es gilt auch abzuwarten, was im weiteren Verlauf geschieht. Bis jetzt genießt David das Vertrauen der Moslems.Viele glauben den Mann der Sünde zu kennen, jedoch warten sie auf die Bestätigung Davids.

Die Christen fühlen sich unsicher, aufgrund der Rede des Papstes und weil die Interpretation der Offenbarung die Ankunft des Antichristen prophezeit. Viele wissen aber auch nicht, das gerade diese Interpretation von den Jesuiten stammt und keineswegs die Meinung der protestantischen Reformatoren wiederspiegelt. Viele sind auch verwirrt, daß David sich mit den Worten identifiziert, die dem Täufer galten.
Soll er sie auf die Ankunft Jesu vorbereiten? Wird er auch taufen?
Allerdings wird nicht bezweifelt, daß David alle Menschen zum Glauben bewegen kann, denn welche Zeichen könnten beeindruckender sein?
Gerade die älteren Menschen haben erkannt, daß David von Liebe spricht. Sie trauen ihm.

David erscheint in Jerusalem und ein Reporter befragt ihn zu der Bedeutung der Offenbarung. David sagt: „Als ich das Buch der Offenbarung las, habe ich bemerkt, daß viele Menschen in die Hölle verbannt werden. Dies kann nicht die Absicht Gottes sein, weil Gott die Liebe ist. Deshalb dachte ich an eine Möglichkeit, die Prophezeiung auf den Kopf zu stellen. Nächstenliebe versagt niemals, aber Prophezeiungen können fehlschlagen. Ich riskierte, daß Gott mich aus dem Buch des Lebens streichen würde, aber ich vertraute in die Liebe Gottes.“

David fährt fort: “ Ich dachte über die Bedeutung der Farben nach. Blau ist die Farbe Gottes, Rot ist die Farbe des Heiligen Geistes, Grün ist die Farbe des Sohnes im Fleische und Gelb ist die Farbe des Sohnes im Geiste.

Weiß ist die Farbe der Reinheit und Schwarz die Farbe des Heiligen Kriegs, des Kriegs der Wahrheit. Er wird gekämpft mit den Waffen wie Fernsehen, Radio, Zeitungen und Internet. Bereitet euch auf den Krieg vor.

Es muß ein Signal ertönen, daß ihr eine Einheit seid. Ändert eure Nationalhymne in „Brothers in Arms“ (Waffenbrüder) von den Dire Straits. Dies wird eure Feuertaufe sein. Wer das schönste Lied spielt, wird den größten Segen erhalten.
Ich hörte, daß Präsident George Bush eines meiner Schafe exekutiert hat. Er ist der Sohn eines Lügners. Aber denkt daran: wenn er seine Sünden bereut, müssen wir ihm vergeben.
Habt keine Angst. Ihr kennt nicht die Kraft der Liebe. Der Herr sagt mein Herz ist wie eine bodenlose Grube.“

Vierter Tag:

Die Illuminati sind geschockt, denn David hat gegen George Bush, ihrer Schlüsselfigur der NWO, den Krieg erklärt. So macht die Illuminati ihren Einfluß geltend und verhindert, daß das Ereignis des dritten Tages in den Medien korrekt berichtet wird. Statt dessen wird nun in den westlichen Medien vom Antichristen David berichtet. Nur im mittleren Osten und in Asien erscheinen korrekte Berichte.

Die arabische Welt ist entflammt, besonders der Irak. Die USA haben sich einfach zu oft in ihre Angelegenheiten eingemischt. Da David nun von einem Heiligen Krieg spricht, glauben immer mehr Moslems, daß David Mohammed ist. Sie haben erkannt, daß sie nichts zu verlieren haben, denn wenn David der Antichrist wäre, würde daraus folgen, daß die Religion des Islam falsch wäre. Dies ist ihre Chance, sich gegen den gemeinsamen Feind USA zu vereinigen. So stellt es kein Problem dar, die Nationalhymne zu ändern. Einige Radiosender spielen das Lied den ganzen Tag, und die Menschen sind in einem Stimmungsgewirr zwischen Gottesfurcht, Freude und Zorn gegen George Bush.

Fünfter Tag:

Israel steht nun einer großen Gruppe von vereinten Moslems gegenüber. Es gibt einfach keine andere Möglichkeit, als mit den Moslems gemeinsame Sache zu machen. Denn was wäre, wenn Israel nicht mitspielen würde? David braucht nur ein Wort zu sagen, und die Moslems stürmen Israel. So wird entschieden, auch die Nationalhymne zu ändern.
Dies ist ein historischer Augenblick: Israel ist vereint mit den Moslems.
Die Christen in Israel erinnern sich an Jesu Worte: Ich komme nicht um Frieden zu bringen, aber ein Schwert. Da viele Juden verwirrt sind, denn sie hatten sich das Wirken des Messias ganz anders vorgestellt, sprechen die Christen mit ihnen und verteilen Flugblätter, die erklären, daß die Söhne Abrahams durch ihre Liebe zum Vater vereint sind.

Die Regierungen der westlichen Länder haben die falsche Berichterstattung erkannt und senden Botschafter nach Jerusalem. Viele Menschen, besonders Jugendliche im Mittleren Osten, verteilen über das Internet Informationen in die ganze Welt. So wird das Nachrichtennetz der Illuminati untergraben.

David erscheint in Berlin und wiederholt seine Rede vom dritten Tag. Die Deutschen jubeln ihm zu. Dies ist ihre Möglichkeit, den schwarzen Fleck in der Geschichte Deutschlands, die Judenvernichtung, durch einen deutschen Mann Gottes wieder rein zu waschen.
Der Bundeskanzler Gerhard Schröder ist beeindruckt von der Stimmung der Massen, aber er ist selbst ein Mann der Illuminati. Jedoch erkennt er die Macht, die in Davids Worten liegt. Wenn David schon solche Macht besitzt, welche Macht besitzt dann erst Gott? Er entscheidet sich gegen die Illuminati für eine positive Darstellung Davids in den Vereinten Nationen.

Sechster Tag:

Die Amerikaner sind in ihrem Glauben erschüttert, aber ihr Nationalstolz verhindert, daß sie nachgeben. Sie unterstützen ihren Präsidenten und denken, daß Niemand etwas gegen ihre Supermacht unternehmen kann. George Bush hat sich einen zu guten Ruf als Christ aufgebaut. Doch es gibt auch Gegenstimmungen: manche erinnern an George Bushs dunkle Vergangenheit in der Skull and Bones Gruppe, die ebenfalls zu den Illuminati gehört. Einige Amerikaner bereiten Demonstrationen gegen George Bush vor.
George Bush wird nervös, wenn er Menschen in Schwarz gekleidet sieht.

Der Leiter der Hilfsorganisation Life Outreach, James Robison, sieht sich nun in Bedrängnis, weil er häufig als christlicher Berater des Präsidenten fungierte. Jedoch hat sich das Spendenaufkommen aufgrund der Worte Davids in den letzten Tagen vervierfacht. James Robison entscheidet sich deshalb, seine Kontakte zum Präsidenten zu lösen.

Die Briten denken an die Worte über die Artus Legende. Ist David der König aller Könige? Sie sind noch ein wenig skeptisch, aber denken bereits darüber nach die Nationalhymne zu ändern.

Siebter Tag:

Die vormals gottlosen asiatischen Länder denken erstmals über Gott nach. Plötzlich ändert China seine Nationalhymne. Deutschland sowie England sind auch im Begriff, die Nationalhymne zu ändern. Das ist das Ziel Davids, den Nationalstolz zu brechen, um die Länder gegen George Bush zu vereinigen. Die Amerikaner sind schockiert, denn mit den arabischen Ländern, Israel, Deutschland, England und China werden sicherlich andere Länder folgen. Erst spät realisieren die Amerikaner, daß sie alleine dastehen werden. Nun beginnt es auch innerhalb der USA zu brodeln.

Und noch etwas hat sich verändert: Es gibt keine Christenverfolgung mehr und die Exekution von Sträflingen ist gestoppt worden. Niemand ist bereit zu riskieren, ein Schaf Davids zu exekutieren und sich den Zorn Gottes aufzuladen.

In der Zwischenzeit besucht David viele Plätze auf der ganzen Welt, vor allen Dingen Waisenhäuser. Viele Kinder erhalten die Gelegenheit, auf dem fliegenden Pferd zu reiten.

Achter Tag:

Einige europäische Länder ändern ihre Nationalhymne. Die Illuminati erkennen, daß sie ihre Taktik ändern müssen. George Bush kann nicht länger unterstüzt werden, man läßt ihn fallen wie eine heiße Kartoffel.

Der Druck gegen George Bush ist auch innerhalb der USA stark geworden. Manche Reporter haben dunkle Stellen in der Vergangenheit des Präsidenten ausgegraben. Viele Beamte des Weißen Hauses tragen schwarze Kleidung oder aber haben ihren Job gekündigt. George Bush sieht sich von allen Seiten bedrängt.

Er hat keine Wahl, er kann nicht alleine gegen Gott kämpfen. Jetzt geht es darum, nicht zur Hölle zu fahren. Er bereut seine Hauptsünden bei einer Pressekonferenz. Alle sind überrascht, was ihre Ohren zu hören bekommen.
Der mächtigste Mann der Welt ist gefallen!
Al Gore wird der neue Präsident in der Zwischenzeit. Auch Al Gore hat keine einwandfreie Vergangenheit, aber David ist sich sicher, daß er sehr vorsichtig handeln wird.

Neunter Tag:

Reporter graben weiter in George Bushs Vergangenheit. Es werden unglaubliche Dinge veröffentlicht. Die Amerikaner kommen mehr und mehr zu der Überzeugung, daß sie den falschen Präsidenten hatten.

Die Moslems sind am feiern, denn die Wahrheit hat gesiegt. Nicht nur Amerika hat sich verändert. Politiker auf der ganzen Welt sind vorsichtiger in ihren Entscheidungen geworden.
David erscheint in Jerusalem und sagt: „Der Krieg der Wahrheit ist noch nicht vorüber. Untersucht die Katholische Kirche.“
Der Papst widerholt seine Rede, daß David der Antichrist ist.
Manche Christen fragen sich, ob sie Moslems werden sollen.

Zehnter Tag:

Die Reporter haben zwei Hauptmerkmale der Katholischen Kirche veröffentlicht: einmal hält sich der Papst für den Stellvertreter Gottes auf Erden, was mit dem Erscheinen Davids widerlegt worden ist. Zum anderen hat die Katholische Kirche die Jungfrau Maria zu einem gottgleichen Wesen gemacht, was wirklich höchste Gotteslästerung ist.
Viele Katholiken sind bereits dabei, die Katholische Kirche zu verlassen.
Der Papst redet und redet, aber seine Worte fallen auf taube Ohren.
David erscheint in Jerusalem und macht den Vorschlag, den Reichtum der Katholischen Kirche an Life Outreach zu übertragen.

Ein Reporter fragt David, ob er Mohammed ist. David sagt: „Ich habe keine Erinnerung an ein früheres Leben. Nun ist es Zeit, daß ich euch die Wahrheit über Jesus sage.“
Alle Menschen um David herum sind still.
David fährt fort: „Eines Tages als ich meine Augen schloß, sah ich einen Kreis aus Licht. Später fand ich heraus, daß Gott mit einem Kreis beschrieben werden kann. Der Heilige Geist ist der Geist der Wahrheit, Wahrheit ist das Wort Gottes, das Wort Gottes ist Jesus, Jesus ist Gott, Gott ist Geist und der Kreis ist geschlossen. Jesus starb für unsere Sünden und ist wieder auferstanden.“

Ein anderer Reporter fragt: „Wenn Jesus Gott ist, heißt das das Mohammed ein falscher Prophet war?“ David antwortet: „Nein, aber manche Propheten sind durch Satan beeinflußt worden. Zum Beispiel hat Gott Abraham niemals in Versuchung gebracht, seinen Sohn zu opfern. Und Gott hatte seine Gründe, daß er die zehn Gebote auf Stein schrieb.“

Die Menschen trauern um Jesus, selbst die Moslems, denn sie haben die Wahrheit begriffen. Ein Reporter fragt: „Wird Jesus wiederkommen?“
David antwortet: „Jesus lebt und er wohnt in mir.“

Die Menschen sind überzeugt, daß David ein guter König sein wird.

© 2002 by Ralf Biermann

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen