Buchkritik zu „Golden Gate“ von Peter Brendt

Die Golden Gate Bridge ist das Wahrzeichen der Stadt San Francisco und spielt eine zentrale Rolle in dem spannenden Thriller „Golden Gate“ von Peter Brendt. Ich habe das Buch heute fertig gelesen und kann es weiterempfehlen. Zur Handlung: Es ist ein ganz normaler Tag in San Francisco, die Menschen fahren zur Arbeit und passieren dabei die Golden Gate Bridge. Doch dann bricht der Schrecken los, mehrere Vans stoppen und bewaffnete Männer bringen den gesamten Verkehr gezielt zum Erliegen. Sie nehmen die Autofahrer, rund 9000 Menschen als Geiseln und fordern 2 Milliarden US-Dollar Lösegeld. Hinter dem Plan steckt der geheimnisvolle Mister Dark und sein Handlanger Mr. Smith. Weil die Brücke bei der U.I.P-Versicherungsgesellschaft versichert ist, wird Mike Jourdan, ein Privatermittler diskret auf den Plan gerufen um herauszufinden wer hinter der Geiselnahme steckt. Die kalifornische Regierung reagiert ebenfalls und sendet John Rourke, von der Polizei San Francisco zur roten Brücke.

said shiripour: das perfekte online business
ad

Ein erster Sturmangriff geht gründlich schief wobei die Polizei zahlreiche gute Männer verliert und Colonel Broddering, einer der bezahlten Gangster die im Auftrag von Mister Dark handeln tritt in Verhandlungen aber ahnt nicht dass er von der eigenen Seite reingelegt wird. Mike Jourdan verfolgt seit einem Jahr die Kunstdiebin Nightshade und kommt dahinter, dass sie wie eine ganze Handvoll anderere Meisterverbrecher auf der Golden Gate Bridge sind.

Ein Flug nach Italien bringt Klarheit, denn Nightshade ist nicht alleine sondern hat eine Zwillingsschwester die ebenfalls auf der Brücke ist. Im Gegensatz zu ihr ist ihre Schwester Andrea aber sehr hart und scheut nicht davor Menschen zu töten wenn es sein muss. Auf der Golden Gate kommt es währenddessen zu einem erneuten Sturmangriff, diesmal durch die SEALs aber kurz vor sie die errichteten Barrikaden stürmen können kommt der Befehl zum Rückzug. Colonel Broddering hat auf einmal Gewissensbisse und läßt 1500 Geiseln und Verletzte frei. Er kann den Killer Mister Smith nicht ausstehen und so kommt es zum Ende zu einem tödlichen Zusammentreffen der beiden. Einer der beiden verliert dabei sein Leben. Mike Jourdan kann einen Deal mit Nightshade aushandeln und so kommt es zu einem dritten allerdings sehr gut geplanten Angriff aus der Luft. In Begleitung der SEALs landet Mike Jourdan in der Mitte der Brücke und macht sich auf die Suche nach der Kunstdiebin…

Ich kenne das Ende der Geschichte aber möchte keine Spannung nehmen. Der Thriller ist gut geschrieben und kann sich in die Personen, besonders Mike Jourdan hineinversetzen. Ich habe für das Buch ca. 10 Euro gezahlt und ist im Buchhandel seit wenigen Wochen etwa bei Weltbild erhältlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen