Was bringt das Neofonie WePad?

Die kleine Berliner Technikschmiede Neofonie hat mit dem WePad am 26.04.2010 einen neuen Tablet-PC vorgestellt. Die erste Präsentation am 12.04.2010 endete in einem Desaster, da das Gerät nur mit MS Windows 7 und einer Betriebssystem-Simulation lief aber bedient werden konnte es nicht. Auf der zweiten Pressekonferenz wurde einer kleinen Gruppe ausgewählter Journalisten ein funktionsfähiges Vorserienmodell präsentiert.


ad

Als Betriebssystem läuft ein angepasstes Linux mit Touchfunktion und es ist ein 1,66 Gigahertz schneller Intel Atom N450 Prozessor verbaut worden. Die Displaygröße des Touchscreens beläuft sich auf 11,6 Zoll und der interne Speicherplatz umfasst 16 Gigabyte. Die Speicherkapazität kann mit einer SDHC-Speicherkarte auf bis zu 32 Gigabyte ausgebaut werden. Die weitere Ausstattung besteht aus zwei USB-Ports, Speicherkartenleser, 1 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher HDMI, Bluetooth, WLAN, einer Webcam, Mikrofon, Stereolautsprecher und einem Beschleunigungssensor.

Die Akkulaufzeit liegt bei bis zu 6 Stunden und die Webcam bietet 1,3 Megapixel Auflösung. Das Neofonie WePad wird als stärkster Konkurrent zum Apple iPad gesehen und kann derzeit bei Amazon schon für 449 Euro bzw. 569 Euro vorbestellt werden. Die Verlage setzen eine große Hoffnung in den Tablet-PC und stehen derzeit mit Neofonie in Verhandlungen zur Lieferung von kostenlosen bzw. kostenpflichtigen Inhalten. Im August werden wohl erste Details zu den Content-Kooperationen bekannt gegeben, da zu diesem Zeitpunkt die Markteinführung erfolgen wird.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen