E-Book-Reader Tolino Shine ausgepackt und getestet

Tolino ShineIch wollte schon immer einen E-Book-Reader haben aber im Vorfeld testen und mit freundlicher Unterstützung von Weltbild konnte ich nun den neuen Reader Tolino Shine ausführlich ausprobieren. Bei Weltbild, Bertelsmann und Thalia ist der für 99 Euro erhältlich. Ich danke Weltbild, dass sie mir den E-Book-Reader zwei Wochen zur Verfügung gestellt haben.

said shiripour: das perfekte online business
ad

Tolino Shine ausgepackt und getestet
Vor wenigen Tagen erhielt ich ein Päckchen und packte es voller Vorfreude aus. Es begrüßte mich nach dem Auspacken des E-Book-Readers das lachende Gesicht des Tolino Shine. Neben dem Reader befand sich nur noch eine Kurzanleitung und ein USB-Datenkabel in der kleinen Box. Das Design des Tolino Shine erinnert an den Hauptkonkurrenten Amazon Kindle Paperwhite und liegt nach meinem Gefühl griffig in der Hand. Die Farbe des Gehäuses ist silbergrau und das E-Ink-Display ist nach dem ersten Einschalten über einen kleinen Wippschalter am oberen Rand sehr gut lesbar. Bei einem gefühlten Gewicht von weniger als 150 Gramm und auf Grund seiner schmalen Abmessungen passt der solide verarbeitete E-Book-Reader gut in eine Hosentasche oder Jackentasche.
Tolino Shine in der Box
Nach dem Login in mein Weltbild-Account und Einrichtung der WLAN-Verbindung konnte ich nun alle Funktionen und Features des Tolino Shine testen. Der Systemstart erfolgte innerhalb von knapp 10 Sekunden mit dem Schriftzug »Tolino Shine« und einem kleinen Schmetterling als Logo. Nun befand ich mich auf der Hauptseite aufgeglidert in der Bibliothek und Weltbild.de-Shop. In der Bibliothek werden alle Leseproben und gekauften E-Books gespeichert. Ein Menü mit zahlreichen Optionen wie WLAN, Weltbild-Kundendaten, Telekom Cloud, Web-Browser, Speicher und weiteren Einstellungen rief ich auf indem ich auf die drei schwarzen Balken klickte, hier wäre es vielleicht wünschenswert wenn da darunter »Menü« stehen würde. Ein unerfahrener Anwender hätte Schwierigkeiten.
Menue des Tolino Shine
Die Suchfunktion testete ich als erstes indem ich per Fingertipp auf das Lupen-Symbol klickte. Da ich ein Fan des Thriller-Autors Clive Cussler bin, suchte ich nach seinen Namen und war erstaunt. Kein Buchtitel fand sich und startete als Vergleich die Suche auf der Weltbild.de-Webseite mit meinem Notebook. Er fand tatsächlich alle Titel von Clive Cussler unter anderem seinen neuen Thriller »Wüstenfeuer«, der vor ein paar Wochen veröffentlicht wurde. Die Suche sollte optimiert werden, denn es kann ja nicht sein dass keine Buchtitel gefunden obwohl diese tatsächlich im Shop vorhanden sind.
Keine Suchtreffer
Ich rief dann mit dem Tolino Shine den Shop auf und stöberte durch die Kategorien, die von Romane & Krimis über Ratgeber bis hin zu Preishits reichten. Meine Entscheidung fiel auf »Romane & Krimis«, wo dann mit »U-Boot-Winter« von Erik Maasch einen interessanten Roman fand und lud mir die kostenlose Leseprobe herunter. Ich bin ein U-Boot-Fan 🙂 U-Boot WinterNach Speichern der Leseprobe dauerte nur rund 20 Sekunden und sah nun das Buchcover vor mir. Direkt darüber stand eine Menüleiste mit dem Inhaltsverzeichnis zum Buch, Facebook-Login, Lesezeichen, Schriftoptionen, Display-Helligkeit und Suchlupe. Das Inhaltsverzeihnis listete alle Kapitel auf, wovon jedes mit nur einem einfachen Klick aufrufbar ist und gelesen werden kann. Das Lesezeichen ist praktisch, weil man mit einem Fingertipp ein gesetztes virtuelles Leseband auswählen und dann dort weiterlesen kann, wo man aufgehört hat. Bei den Schriftoptionen sind sechs Schriftarten und sieben Schriftgrößen auswählbar. Ich entschied mich für die mittlere Schriftgröße und die Schriftart »Verlagsstandard«.

Die Leseprobe des U-Boot-Romans war spannend und werde mir das Buch früher oder später kaufen. Das Lesen auf dem Tolino Shine empfand ich als sehr angenehm und ist wirklich kaum von einem echten Buch zu unterschieden. Geblättert wurde mit einem Fingerwisch nach rechts oder links und konnte jederzeit ein Lesezeichen setzen. Jedes Lesezeichen kann auf Wunsch gelöscht werden und zwar durch einen Klick auf »Bearbeiten« und den Papierkorb. Ich empfand keine Anstrengung beim Lesen und nutzte die integrierte Leselampe. Die Leselampe schaltete ich über den Druckschalter am oberen Displayrand ein. Jederzeit zurück auf die Hauptseite kam ich über den großen »Zurück«-Knopf in der Mitte des unteren Displayrandes. Direkt darunter wurde eine Klappe integriert, welche einen SD-Kartenleser, microUSB-Port und einen Mini-Resetbutton beherbergte.

Bei der Arbeit mit dem Tolino Shine bemerkte ich einmal einen »System-Hänger« und veranlasste mich dazu einen Neustart durchzuführen. Das Problem scheint wohl an der Software zu liegen und dürfte mit einem Update in Zukunft behoben werden.
Tastatur des Tolino Shine
Das Schreiben auf der virtuellen Tastatur machte keine Schwierigkeiten, weil das berührungsempfindliche E-Ink-Display schnell auf Eingaben reagierte und sich fast wie auf einer normalen PC-Tastatur anfühlt. Einen Pausenmodus gibt es auch und zwar schaltet sich der E-Book-Reader automatisch schlafen, wenn er ein paar Minuten nicht genutzt wird. Geweckt wird Tolino Shine über den Einschaltknopf.
Schreibclub.de auf Tolino Shine
Das Surfen mit dem Web-Browser testete ich nur kurz und rief dafür neben Google noch meinen Literaturblog www.schreibclub.de sowie Focus Online auf. Die Webseiten wurden schnell aufgebaut und dafür zeichnet sich mein bis zu 16 Megabit schneller Internetzugang verantwortlich. Die einzelnen Artikel konnte ich gut lesen und bemerkte kaum einen Unterschied zum normalen Besuch mit dem Mozilla Firefox meines Notebooks. Nur die Darstellung erfolgt in Schwarz-Weiß und zeigte positive Auswirkungen auf die Lesbarkeit.

Technische Spezifikationen des Tolino Shine:

6 Zoll großes E-Ink Shine-Display mit 1024*758 Pixel Auflösung und Beleuchtung
7 Schriftgrößen und 6 Schriftarten
WLAN mit Gratiszugang zu bundesweit 12.000 Hotspots der Deutsche Telekom AG
Schnell-Lademodus mit 250 Minuten und PC-Lademodus mit 480 Minuten
800 Megahertz schneller Prozessor
256 Megabyte RAM Arbeitsspeicher
microSD-Speicherkartenslot
2 GB interner Speicher – Per microSD-Speicherkarte auf 32 GB erweiterbar
Betriebssystem Google Android
Infrarot-Touchscreen
Unterstützte Dateiformate TXT, PDF und ePub

Fazit
Ich bin mit dem E-Book-Reader Tolino Shine sehr zufrieden, auch wenn die Suchfunktion noch nicht optimal ist und sich das System einmal aufgehangen hat. Da ich gerne lese werde ich sicher in Betracht ziehen diesen oder einen vergleichbaren E-Book-Reader zu kaufen. Die Telekom Cloud konnte ich jetzt nicht testen aber dort kann man seine Bilder, Dokumente und E-Books auf einem 25 Gigabyte umfassenden Cloudspeicher online ablegen. Jedoch darf sich die maximale Größe einer Einzeldatei auf nur 500 Megabyte belaufen. Die gespeicherten Daten können dann jederzeit und überall auf der Welt abgerufen werden. Alle Inhalte auf dem Reader lassen sich bei Bedarf auf Facebook mit Freunden teilen. Wer gerne unterwegs lesen möchte, dem kann ich Tolino Shine trotz der beiden Kritikpunkte zum Kauf empfehlen.

Bilderquelle: Eigene Bilder

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen