Was ist eigentlich eine Dystopie?

DystopieIn der Welt der Geschichten gibt es die Utopie und die Dystopie. Die Utopie ist eine Geschichte mit positiver Sicht auf die Zukunft, während die Dystopie ein düsteres finsteres Bild einer künftigen Welt zeichnet und nur wenige positive Aspekte bietet. Die Dystopie gewinnt in schweren Zeiten wie heute verstärkt an Bedeutung und läßt die Kinokassen ordentlich klingeln. So spülte der dritte Teil der „Tribute von Panem“-Saga „Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“ bereits am Startwochenende weltweit über 10 Millionen US-Dollar in die Kassen und zeigt wie beliebt dystopische Themen bei den Leuten sind.  Bogenschützin Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) kämpft im vorletzten Teil der Saga gegen das mächtige unterdrückende Regime von Präsident Snow (Donald Sutherland) und wird Mitglied einer Widerstandsgruppe, die sich der Freiheit verschrieben hat und alles daran setzt das Land der ehemaligen USA vom Joch der Unterdrückung zu befreien.

said shiripour: das perfekte online business
ad

Da ich die zwei „Tribute von Panem„-Filme bereits mit Spannung geschaut habe, werde es mir nicht nehmen lassen und „Mockingjay Teil 1“ im Kino anschauen. Ein anderes Beispiel einer sehr finsteren dystopischen Welt ist der ScienceFiction-Klassiker „…Jahr 2022….die überleben wollen“ von Richard Fleischer aus dem Jahr 1971 mit Charlton Heston als Detective Robert Thorn. Die Story spielt im New York des Jahr 2022, wo 40 Millionen Menschen auf engsten Raum leben und das Leben der meisten Bürger vom Kampf um’s Brot geprägt ist.

manhattan-336591_640Die Erde ist überbevölkert, die Nahrungsmittel sind knapp und ein mächtiger Konzern mit Namen Soylent beherrscht den verbliebenen Lebensmittelmarkt mit seinem vermeintlich aus Algen hergestellten Nahrungsmittelkonzentraten „Soylent Grün“, „Soylent Gelb“ und „Soylent Rot“. Alle drei Soylents sind in dünne Plättchen gepresste Lebensmittel, die der hungernden Bevölkerung rationiert verkauft werden und den Hunger stillen sollen. Bei der Aufklärung eines Mordes an einem ehemaligen hochrangigen Manager des Konzerns kommt Thorn mit seinem Kollegen Solomon Roth (Edward G. Robinson) einem widerlichen unglaublichen Geheimnis auf der Spur. Wohlhabende Bürger können sich trotz horrender Preise echte Lebensmittel wie Marmelade oder Steak leisten und die arme Bevölkerung wird mit Soylent abgespeist, ohne zu ahnen dass sie sich quasi selbst essen. Ein spannender nachdenklich stimmender Film der fast regelmäßig im TV ausgestrahlt wird und empfehlenswert ist.

 

London Parlament

Ein dritter guter dystopischer Film ist die Comicverfilmung „V wie Vendetta“ aus dem Jahr 2006 mit Hugo Weaving und Natalie Portman in den beiden Hauptrollen. Angesiedelt ist der Film im London der nahen Zukunft, wo der Großkanzler Adam Sutler (John Hurt) mit eiserner Hand regiert und die Bevölkerung durch eine starke Kontrolle der Medien in Schach hält. Gegen diese unmenschliche Politik kämpft V (Hugo Weaving) zusammen mit Evey (Natalie Portman). Das große Vorbild von V ist der katholische Offizier Guy Fawkes, der sich im Jahr 1605 für die Pulververschwörung verantwortlich zeichnete und das Parlament in die Luft sprengen wollte. Fawkes wollte sich am König wegen der Unterdrückung der Katholiken rächen und das Parlamentsgebäude mit dem König, seiner Familie und Parlamentsmitgliedern sprengen. Das Attentat scheiterte aber seit dem wird der 5.November alljährlich gefeiert, weil der König und sein Parlament nicht gestürzt werden konnten. In dem Film siegt V aber verliert am Ende sein Leben, während die Bevölkerung in Guy Fawkes Masken gekleidet die Freiheit gegen den Unterdrücker-Staat gewinnt.

Generell sind Dystopien immer Geschichten mit negativer Zukunftsaussage aber können wie in „V wie Vendetta“ dennoch ein positives Ende nehmen. Faszinierend an Dystopien finde ich die facettenreichen Handlungen, die Autoren und Regisseure in ihren Werken erzählen. Ich selbst schreibe seit Oktober letzten Jahres an meiner ersten Dystopie und werde diese nach der Fertigstellung im Dezember schließlich im ersten Quartal 2015 veröffentlichen. Meine dystopische Geschichte spielt in den USA nur ein paar Jahre in der Zukunft.

Bildquellen:  Unwetter (eigene Aufnahme) / andere Bilder von Pixabay.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen