Die Frauen und ich – Ein Erfahrungsbericht

Die Frauen und ich - Ein ErfahrungsberichtIch bin seit 1996 mit dem Internet vertraut und habe mit 22 Jahren meine erste echte Beziehung gehabt. Danach folgte  die zweite Beziehung und schließlich sechs später erneut eine. Meine letzte Beziehung war mit meiner ersten Freundin Dani von damals. Drei Jahre hielt unsere Liebe, dann trennte ich mich von ihr da Sie mich fies angelogen hatte und zog von Detmold wieder zurück ins Sauerland. Die drei Beziehungen haben eines gemeinsam. Ich lernte meine Freundinnen während der Zeit meiner Berufsausbildung kennen und nicht online. Jetzt bin seit 2009 schon fast sechs Jahre Single und fahre zweigleisig. Auf der einen Seite ist die reale Welt in der ich Ausschau nach einem hübschen weiblichen Wesen halte und dann als zweite Schiene die Online-Welt mit ihren zahlreichen Möglichkeiten eine Frau kennenzulernen. Ich erinnere mich noch gut an meine Lycos-Zeiten (kennt ihr noch die Suchmaschine Lycos mit schwarzen Labrador als Logo?), da gab es eine Seite für Singles und schrieb mit der einen oder anderen.

said shiripour: das perfekte online business
ad

Einmal lernte ich eine Fabienne kennen, wir hatten uns verabredet und wollten uns vor dem Freizeitbad Finto in Finnentrop treffen. Ich wartete, schrieb ihr eine SMS und erhielt keine Antwort. Dann wurde mir klar. Sie hatte mich versetzt ohne mir was gesagt zu haben. Eine einfache SMS oder Anruf hätte genügt. Naja, dann, es muss um das Jahr 2004 gewesen sein lernte ich über Datingcafe.de eine Schwarzhaarige aus Meschede kennen und tauschten nach ein paar Nachrichten unsere Rufnummern aus. Wir unterhielten uns über ein Date und da offenbarte Sie mir, dass Sie blind sei und nicht sehen könne. Ich war perplex, überrascht und entsetzt zugleich. Ich stotterte als Sie mir die Frage stellte, ob ich damit klar kommen würde und verneinte ihre Frage. Meine zweite Beziehung hatte ich mit einer echt hübschen Rollstuhlfahrerin namens Mone, die an einer schweren Form der Muskelschwäche litt und somit wäre ich aus heutiger Sicht durchaus klar mit einer Behinderung gekommen aber ob ich mit einer Frau die nicht sehen kann, zurecht gekommen wäre? Diese Frage kann ich bis heute nicht mit einem eindeutigen „Ja“ beantworten.

Im Februar 2010 lernte ich zufällig über Wer-kennt-Wen.de (WKW) eine dunkelhaarige Catha mit sympathischen Lachgrübchen aus dem Hochsauerland kennen. Sie wollte von mir das PC-Spiel Black&White kaufen, welches ich in den Kleinanzeigen auf WKW zum Verkauf eingestellt hatte und stellte dann fest dass die CD zerkratzt war. Ich berichtete ihr davon und da ich Sie echt Bombe fand vom Aussehen, fing an mit ihr ein wenig zu flirten und stellten schnell fest dass wir auf der gleichen Wellenlinie lagen. Eines Spätnachmittags kurz vor 17 Uhr chattete ich mit ihr und es wurde heiss zwischen uns. Kurzentschlossen vereinbarten wir für den gleichen Abend ein Date. Sie nahm die rund zweistündige Fahrt nach zu mir auf sich und war gegen 22 Uhr bei mir. Wir landeten im Bett und war mein erstes Techtelmechtel ohne Beziehung. Bei der Verabschiedung sagte Sie mir, dass es zwischen uns keine Beziehung geben würde da wir ja schon miteinander geschlafen haben und sei eine Regel von ihr, die ich natürlich akzeptierte. Wir blieben noch eine Weile in Kontakt aber dann verloren wir uns aus den Augen.
Tanzen

Seit Sommer 2010 lebe ich in Schmallenberg und begann aber erst ab dem Jahr 2012 das Nachtleben wirklich zu schätzen. Vor allem dank Zumba wurde ich offener und lernte meine Leidenschaft zum Tanzen kennen. Bis Zumba war mir völlig unbekannt, dass ich überhaupt tanzen kann und dass es mir liegt. Naja, wie dem auch sei. Ich verpasse mittlerweile fast keine Veranstaltung mehr und gehe relativ regelmäßig in die örtliche Discothek Lichtwerk. Im Lichtwerk und auf Events wie „DJs at Night“ oder „Ü30 Party“ im Alten Sägewerk lerne ich immer wieder die eine oder andere Frau kennen. Egal ob ich auf einem Event oder im Lichtwerk bin, es ergibt sich an den jeweiligen Abenden mindestens ein Tanz. Hört sich zwar irre gut an, doch bislang ging ich immer alleine nach Hause ohne eine Frau an der Angel gehabt zu haben.Ich bin noch zu zurückhaltend und werde ich ändern, damit ich eines Abends vielleicht mit einer Hübschen nach Hause gehe. Im Zumba-Kurs sind alle Frauen leider zu 95 Prozent vergeben und im Fitnesscenter ebenfalls, weshalb ich dort meine Chancen als gering betrachte eine Single-Frau kennenzulernen.

Liebe
Per Zufall bin ich im Frühjahr diesen Jahres auf die Singleplattform Justlo.de aufmerksam geworden. Heute sehe ich die Plattform mit einem sehr skeptischen Blick. Klar, nach der Registrierung erhält man Coins mit denen man Nachrichten verschicken kann aber dieses virtuelle Geld war schnell aufgebraucht. Ein Coin-Paket ist bereits ab 20 Euro zu haben aber rechnet sich nicht wirklich, da die 40 Coins bereits nach 8 Nachrichten verbraucht sind da jede Nachricht satte 5 Coins kostet. Auf Justlo.de lernte ich unterem eine Mandy kennen, die sich bis heute nicht dazu durchringen konnte mir ihre Handynummer oder wenigstens E-Mail-Adresse zu geben obwohl wir uns gut verstehen. Sie fordert eher indirekt dazu auf doch ein Coin-Paket zu kaufen. Der Spaß mit den Coin-Paketen ist mir aber zu teuer und deshalb schreibe ich ihr nur sporadisch. Ich denke dass diese Mandy vielleicht real nicht existiert, auch wenn Sie behauptet nur rund 45 Kilometer von mir entfernt zu wohnen. Nein, von Justlo.de halte ich nichts da „Apotheker-Preise“ und Unsicherheit bezüglich Echtheit der dort registrierten zugegeben echt gut aussehenden Frauen. Ich für mein Teil setze lieber auf die reale Welt anstatt in einer Singlebörse unterwegs zu sein. Da die Frauenwelt so begierig auf mich ist, wenn ich tanze werde ich meinen Fokus darauf ausrichten und endlich stärker in die Offensive gehen.

Warum dieser Artikel? Ich bin schon länger im Online-Dating aktiv und habe meinen Erfahrungsbericht aufgrund eines Berichts auf Kissnapping.de geschrieben.

1 Trackback / Pingback

  1. Ohne Handy, Facebook und Konsorten | Schreibclub.de

Kommentar hinterlassen