Lindsey Stirling – Das musikalische Multitalent aus Kalifornien

Lindsey Stirling

Im Frühjahr wurde ich zufällig auf Youtube auf die kalifornische Violinistin Lindsey Stirling aufmerksam, die mir vorgeschlagen wurde und bin sofort baff gewesen. Das erste Video was ich sah war „Shadows“, wo Lindsey in einem Lagerhaus ihre Violine spielend eine Art Shuffle Dance Choreografie tanzt.

Wer ist Lindsey Stirling?

said shiripour: das perfekte online business
ad

Die hübsche Violinistin Lindsey Stirling wurde im September 1986 im kalifornischen Santa Ana geboren, studierte therapeutische Entspannung an der Brigham Young University (BYU) und lebt in Arizona. Sie hat zwei Schwestern. Lindsey verdient ihre Brötchen als Violinistin, Komponistin und Bühnenkünstlerin.

He's always there

A post shared by Lindsey Stirling (@lindseystirling) on

Lindsey und ihre Musik

Im Kindesalter erlernte Sie aus eigenen Bestreben das Musizieren auf einer Geige und wurde mit 16 Jahren Mitglied der Rockband „Stomp on Melvin“. Ihre vier besten Freunde waren Teil der Band und Lindsey wagte hier erste Experimente in Sachen Rock´n´Roll. In diesem Alter komponierte Sie ihre ersten eigene Lieder, die sie „Violin Rock Songs“ nannte. Fünf Jahre später ab 2007 erlebte die Musikerin einen steilen Aufstieg.

Aufstieg zum Youtube-Star

Vor zehn Jahren traf Lindsey mit dem Start ihres Youtube-Kanals „Lindsey Stirling“ eine zukunftsweisende Entscheidung. Auf ihren Kanal veröffentlicht Sie einen Großteil ihrer Songs und Musikvideos. Heute im November 2017 zählt Lindsey auf Youtube über zehn Millionen Abonnenten und mehr als eine Milliarde Videoaufrufe. Stirling zählt mit dieser Abonnentenzahl zur Top 10 der Youtube-Stars. Beeindruckend nicht?

Musikalische Bandbreite

Musikalisch besitzt Lindsey Stirling eine eindrucksvolle Bandbreite, welche von Hip Hop über Country, Bollywood, Dubstep und Klassik bis hin zu Trance reicht. In Las Vegas, NBA-Halbzeitshows und zahlreichen weiteren Event-Locations in den USA ist Lindsey regelmäßig Showgast.

Vor vier Jahren begann Sie ihre erste Welttournee, war 2014 und 2017 in Deutschland mit Konzerten vertreten. Ihre Konzerte sind innerhalb kurzer Zeit ausverkauft, leider hatte ich ihr einziges Konzert welches sie in Berlin gab, verpasst. Wenn Stirling im Jahr 2018 wieder in Deutschland auftreten sollte, werde ich auf jeden Fall alles daran setzen dabei zu sein.

Musikvideo „Shadows“

Innovative Musikvideos

Ich bin von Lindseys Musikvideos tief beeindruckt, es gibt wohl keine vergleichbare Künstlerin auf Youtube, die derart innovative Videos dreht. Eines ihrer ersten Videos ist „Crystallize“ aus dem Jahr 2012 zu ihren gleichnamigen Song. Lindsey spielt hier tanzend in bitterer Kälte auf Eis bei Silverthorne in Colorado. Das Video ist stimmungsvoll winterlich und der Dubstep Violin Song entspannend. Die schroffe Eislandschaft erinnert an den Eisplaneten Hoth aus Star Wars.

Musikvideo Crystallize

Im actionreichen „Roundtable Rival“ sehen wir Lindsey einen fetzigen Country Dubstep musizierend tanzen, bei der Sie gegen eine Räuberbande kämpft. Geile Choreo sag ich dir! 😉 🙂

Roundtable Rival

Star Wars & Co.

Lindsey verfügt über das einzigartige Talent die Melodien aus Filmen, Serien und Spielen gekonnt audiovisuell umzusetzen. In „Master of the Tides“ aus dem Jahr 2014 adaptiert sie ein Theme aus „Pirates of the Carribean“, bei der Sie mit ihrer Crew eine wunderbare tänzerische Darbietung in einem Brunnen zeigt, begleitet von einem Dutzend UE Boom Bluetooth-Lautsprechern.

Star Wars, Herr der Ringe, Harry Potter, Game of Thrones, Skyrim, Dragon Age, Mission Impossible und Titanic sind nur einige Titel zu denen „Linzy“, wie ich sie gerne nenne, ihr musikalisches, künstlerisches und innovatives Talent unter Beweis stellt. Im Song „Prism“ nimmt Sie ihren Vornamen humorvoll aufs Korn. Die Schreibweise „Lindsey“ statt „Lindsay“ ist selten und ihr Name wird im Amerikanischen ohne das D (bleibt stumm) ausgesprochen.

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit beglückt uns die sympathische Künstlerin mit Weihnachtssongs wie „Dance of the Sugar Plum Fairy“ (ihr Video-Nr. 100) ihres neuen Albums „Warmer in the Winter“, die mich auf Weihnachten einstimmen.

Du solltest dir Lindseys Musikvideos nicht entgehen lassen 🙂 Action garantiert!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen