Akte X ist wieder da mit neuer Staffel

Akte X ist wieder da mit neuer Staffel

Die Kultserie Akte X wird bald wieder mit neuen Folgen im Fernsehen zu sehen. Die Hauptrollen der FBI-Agenten Dana Scully und Fox Mulder werden wie früher von Gilian Anderson und David Duchovny übernommen. Die Regie wird mit Chris Carter der Erfinder der kultigen Mysterie-Serie übernehmen und erst mal sechs neue Folgen drehen. Auf Twitter zeigten sich die beiden Schauspieler hoch erfreut wieder ihre Paraderollen spielen zu dürfen. Seit Jahren gab es Gerüchte nach denen die Serie fortgesetzt oder ein dritter Kinofilm gedreht werden sollte.

Ich als echter Akte X Fan habe mich wie ein Schneekönig gefreut und bin gespannt ob die neuen Folgen die Spannung und Atmosphäre haben werden, wie die Originalserie. Im Jahr 1993 liefen die ersten Folgen im Fernsehen, denen neun Staffeln und die Einstellung der Serie im Jahr 2002 folgten. Den ersten Kinofilm „Akte X – Der Film“ aus dem Jahr 1998 habe ich damals live im Kino gesehen und war begeistert. Der zweite Kinofilm „Akte X – Jenseits der Wahrheit“ war ein Reinfall und die Story war nicht gerade innovativ.  Ich weiß noch ganz genau wie ich ab  Herbst 1994 mit Spannung jede Episode von Akte X verschlang und sogar drei Fangeschichten zur Serie schrieb. Meine Lieblingsfolgen sind bis heute „Die Warnung“, „Täuschungsmanöver“, „Der Kokon“, „Das Labor“, „Seilbahn zu den Sternen“, „Operation Paperclip“ und „Anasazi“ aufgrund ihrer Handlung. Als Mulders erster Informant „Deep Throat (Der Mann mit der tiefen Stimme, hervorragend gespielt von Jerry Hardin) in der letzten Folge (Das Labor) der ersten Staffel erschossen wurde, war ich schon traurig und wartete gebannt darauf wer nach ihm folgen würde. Ich fand die Sprüche wie „Wenn der Hai aufhört zu schwimmen, muss er sterben, also hören Sie nicht auf zu schwimmen, Agent Mulder“ (Folge Täuschungsmanöver) oder „Nichts ist so wie es auf den ersten Blick scheint“ (Folge Täuschungsmanöver) von ihm einfach nur cool.

Der zweite Informant mit dem schlichten Spitznamen Mister X war eiskalt, brutal und nahm kein Blatt vor dem Mund. Er handelte zum Teil im eigenen Interessen. Wie sein Vorgänger starb er ebenfalls und zwar wurde er von den Handlangern des Rauchers ermordet. Der Raucher (auch Krebskandidat genannt) ist ein undurchsichtiger Charakter, der alle Fäden in der Hand zu haben scheint und Mulder gerne Steine in den Weg legt. Zwischen Mulder und ihm entwickelt sich eine Erzfeindschaft. Die Einsamen Schützen sind Mulders erste Anlaufstelle, wenn es um die Beschaffung geheimer Informationen geht und sind drei illustre Gesellen. Gar nicht leiden konnte ich den unehrlichen Typen Alex Krychek, der insgeheim für den Raucher arbeitet und Mulders Vater erschoss.
Mehr lesen

Sanduhren – Klassische Zeitmesser im modernen Ambiente

SanduhrSanduhren sind klassische Zeitmesser und gibt es in verschiedenen Ausführungen. Es gibt sie für Kinder, um in Schule oder zu Hause die Zeit beispielsweise beim Zähneputzen zu messen. Oder das Kind ist oft ungeduldig. Dann sieht es anhand einer Sanduhr wie lange es noch dauert, bis es zum Beispiel raus gehen kann zum Spielen. In den meisten Fällen sind Sanduhren aus Kunststoff und haben eine Laufzeit von 1 bis 15 Minuten. Höherwertige Sanduhren bestehen aus Edelstahl. Zum Einsatz kommen sie vor allem in Unternehmen, um die Dauer von Meetings zu begrenzen. Nach einer halben Stunde oder Stunde soll die Sitzung ihren Abschluss finden? Da kann eine Sanduhr sehr hilfreich sein, da bei dieser Art der Zeitmessung jeder Mitarbeiter bereits während der Besprechung ein Gefühl dafür bekommt, wie viel Zeit verstrichen ist. Die großen Ausführungen der Sanduhren sind 50 bis 100 Zentimeter hoch. Vor öffentlichen Gebäuden können diese klassischen Zeitmesser sogar eine Größe von drei bis vier Metern erreichen. Mehr lesen

Prime Time Jahr 2015?

Prime Time Jahr 2015?

Prime Time Jahr 2015Das neue Jahr ist zwei Tage alt und ich muss bei der Jahreszahl 2015 immer an die Uhrzeit 20:15 Uhr denken. Diese Uhrzeit wird in der Medienlandschaft ja gerne als Prime Time bezeichnet, weil zu dem Zeitpunkt die so genannten Top-Filme oder TV-Formate ausgestrahlt werden. Nach einem für mich sehr wechselhaften Jahr 2014 mit zahlreichen Hochs und Tiefs, erwarte ich für dieses Jahr endlich die Wende im privaten wie beruflichen Bereich.

Das Jahr 2015 könnte für mich durchaus zu einem Prime Time Jahr werden, wenn sich alle Dinge so entwickeln wie geplant und ich zumindest eines meiner Ziele erreiche. Eines dieser Ziele hängt mit meiner Leidenschaft Zumba zusammen und plane in dieser Hinsicht eine berufliche Veränderung. Ob es sich dabei um eine Zumba-Trainerlizenz handeln wird, möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten und werde zum richtigen Zeitpunkt etwas ausführlicher zu diesem Thema etwas schreiben.
Mehr lesen

Ohne Handy, Facebook und Konsorten

Ohne Handy, Facebook und Konsorten

Ohne Handy, Facebook und KonsortenDas Leben empfand ich vor der Zeit mit Handys, Facebook, Internet und Konsorten als angenehmer ruhiger. Damals in den frühen 1990er-Jahren sehnte ich mich zwar nach Technologien wie in „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ aber heute finde ich unsere Gesellschaft zu übertechnisiert. Die Touchscreens auf der Enterprise waren vor 20 Jahren noch Zukunftsmusik und sind seit November 2007 mit der Einführung des ersten Apple iPhone aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ich trage heute zwar mein Smartphone immer bei mir, habe es mir jedoch angewöhnt es auszuschalten oder in den Flugmodus zu schalten wenn ich unterwegs bin. Unterwegs möchte ich nicht ständig erreichbar sein, mein Facebook-Status aktualisieren oder chatten sondern zum Beispiel bei einem Besuch im heimischen Club Lichtwerk tanzen. Es ist eine echte Erholung nicht erreichbar sein!

Mein erstes Handy war ein Nokia mit Monochrom-Display mit dem man telefonieren und SMS-Nachrichten verschicken konnte, während der Versand von Bildern nur per teurer MMS möglich war. Mit dem Internet bin ich seit dem Jahr 1996 vertraut und kenne noch die Zeiten, wo für jede Einwahl und pro Minute gezahlt werden musste. Damals war das Surfen im Internet per 14400 Baud-Modem ein teures Vergnügen und die Geschwindigkeit gleichte einer lahmen Schildkröte. Ich war bei Compuserve, später AOL Online und dann Lycos. Das World Wide Web der 1990er-Jahre war nagelneu, spannend und bunt.
Mehr lesen

Alles raus was keine Miete zahlt – Bud Spencer Filme

Alles raus was keine Miete zahlt – Bud Spencer Filme

Bud SpencerIch bin ein Fan der beiden Action-Schauspieler Bud Spencer und Terence Hill, vor allem wegen ihrer flotten witzigen Sprüche. Meine Lieblingsfilme der zwei beliebten Darsteller sind „Das Krokodil und sein Nilpferd“, „Vier Fäuste für ein Halleluja“, „Vier Fäuste gegen Rio“, „Banana Joe“, „Aladin“, „Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen“ und „Buddy haut den Lukas“. Diese und weitere Bud Spencer Filme werden derzeit auf Tele 5 oder Kabel Eins Classic ausgestrahlt.

Was mir besonders gefallen hat sind die Sprüche der beiden Haudegen, die nur in der deutschen Synchronisation zu finden sind während dies in der englischen und italienischen Fassung nicht der Fall gewesen ist. Zum heutigen Kult beigetragen haben neben flotten Sprüchen auch die Prügelszenen, bei denen die Gegner stets den Kürzeren zogen und schachmatt gesetzt wurden.

Legendär sind die Fress-Szenen in jedem Film, wo Bud und Terence voller Genuss geschlemmt haben. Die Tischmanieren ließen allerdings zu wünschen übrig und der eine oder andere flotte Spruch kam ihnen über die Lippen. Da wurden mal eben schnell zwanzig Hamburger, Schnitzel, dicke Bohnen oder Steaks verdrückt und mir als Zuschauer lief das Wasser im Mund zusammen.

Ein paar Beispiele ihrer vielfältigen Sprüche:
Das Krokodil und sein Nilpferd
„Bodybuilding bringt überhaupt nichts außer Blasen im Kopf und wunde Knie“
„Ach, Mister Ormond ich schätze diese Kuverts liegen aus Versehen hier. Sicher ein Bescheid vom Gerichtsvollzieher“
„Du sag mal, was ist dass eigentlich ein Gerichtsvollzieher?“
„Na, sowas ähnliches wie ein Korkenzieher nur dass er dir das Geld aus der Tasche zieht“
„Du das Zeuch kenne ich, das wächst an irgend so ein Steppenstrauch“
Mehr lesen